Logo
Logo

Waldorfsommerakademie 2024: Lebendiges Lernen

Waldorfpädagogik ist eine lebendige Pädagogik! Eine Pädagogik, die dem Lebendigen Raum geben will, die Heranwachsenden Möglichkeiten einer lebendigen Begriffsbildung eröffnen möchte – und eine Pädagogik, die sich selbst immer wieder lebendig verändert. In diesem Sinne bietet die Waldorfsommerakademie 2024:

- Anregungen für die Gestaltung des nächsten Schuljahres für KlassenlehrerInnen
- Fachliche und methodische Impulse zur Gestaltung lebendigen Unterrichts in der Oberstufe
- Methodische und didaktische Anregungen zur inklusiven und heilpädagogischen Unterrichtsgestaltung
- Arbeitsgruppen zur Förderpädagogik und zur Hortpädagogik
- Stufenübergreifende Arbeitsgruppen zu methodischen und didaktischen Aspekten einer lebendigen Unterrichtsgestaltung
- Kunst- und Bewegungseinheiten
- Impulse für eine lebendige und zeitgemäße Waldorfpädagogik
- und vieles mehr...

Im Rahmen der Schuljahresvorbereitungsgruppen für KlassenlehrerInnen, HortnerInnen und FörderpädagogInnen wird es neben den Arbeitseinheiten zu Fragen der Methodik und Didaktik und zu den Lehrplaninhalten der jeweiligen Schulstufen auch Mal- und Sprachgestaltungseinheiten geben sowie Wahleinheiten, in deren Zentrum die Gestaltung inklusiven bzw. heilpädagogischen Unterrichts stehen wird. 

Fragen des lebendigen Unterrichtens werden auch im Mittelpunkt des Oberstufenforums stehen. Ausgehend von einem Blick auf die „große Metamorphose“ der Pubertät und des Überganges in die Oberstufe wird beispielhaft anhand einzelner Fächer der 9. Klasse u.a. gearbeitet an den pädagogischen Perspektiven des methodischen Dreischrittes, der Bedeutung und den Möglichkeiten einer rhythmischen Unterrichtsgestaltung in der Oberstufe sowie einer aus der Begegnung mit Kunstwerken entstehenden Impulsierung des Unterrichts. Damit soll das Forum den TeilnehmerInnen heuer im Sinne einer impulsgebenden Oberstufen-Fortbildungsveranstaltung bewusst neue methodische und didaktische Anregungen geben, die im Plenum des Forums präsentiert und in Fachgruppen weiterentwickelt werden. Aber etwa auch die Aufgaben und die Ausgestaltung von Tutorenschaften in der Oberstufe sollen behandelt werden. 

Das Thema einer lebendigen Waldorfpädagogik wird bei der Waldorfsommerakademie auch in stufenübergreifende Arbeitsgruppen und Vorträgen behandelt. So wird etwa Michael Zech, Professor für Kulturwissenschaften und ihre Didaktik an der Alanus Hochschule, über notwendige Veränderungen und Weiterentwicklungen des Geschichteunterrichts an Waldorfschulen sprechen. In den stufenübergreifenden Arbeitsgruppen werden u.a. Impulse zur Pflege eines lebendigen Unterrichtsgesprächs, zu einer anregenden und spannenden Festigung des Unterrichtsstoffes, zur phänomenologischen Unterrichtsgestaltung, zur kreativen Nutzung analoger Instrumente einer ganzheitlichen Medienpädagogik besprochen und gemeinsam erarbeitet. Auch eine Vertiefung in den Bereichen Sprachgestaltung bzw. Malen und Zeichnen wird möglich sein.

Neben den gemeinsamen künstlerischen Workshops am Morgen (Chor, Sprachgestaltung und Eurythmie) wird es am Nachmittag auch Zeit und Raum zum gemeinsamen (Volks-)Tanzen, Spielen und (Bothmer-Gymnastik-)Üben geben. Jeden Morgen wird auch wieder die Möglichkeit einer gemeinsamen meditativen Arbeit bestehen.

Mitwirkende

  • Christina Bauer (Spiele und Bewegung),
  • Dr. Ute-Maria Beese-Wedepohl (Inklusionspädagogik),
  • Dr. Andrea Beyer (Schuljahresvorbereitung Mittelstufe),
  • Denes Dubánn (Bothmer-Gymnastik),
  • Matthias Florian (Sexualpädagogik),
  • Angelika Heimann (Inklusionspädagogik),
  • Julia Himmelbauer, BA (Schuljahresvorbereitung 5. Klasse),
  • Claudia Hotzy (Unterrichtsmethodik und Kommunikation), 
  • Sarah Jakob (Schuljahresvorbereitung 1. Klasse),
  • Iris Kamm (Sprachchor, Sprachgestaltung),
  • Welmoed Kollewijn, BA (Eurythmie),
  • Andrea Lehmann (Förderpädagogik),
  • Susanna Leiter-Gadenstätter (Schuljahresvorbereitung 2. Klasse),
  • Jerome Menges (Oberstufenforum),
  • Birgit Metzger (Chor),
  • Klaus Pasedag (Schuljahresvorbereitung 4. Klasse),
  • Konstanze Reiner-Friedl (Förderpädagogik),
  • Tobias Richter (Vortrag),
  • Ada Rogalla (Hortpädagogik),
  • Dr. Ernst Rose (Phänomenologischer Unterricht),
  • Frank Rothe, MA (Schuljahresvorbereitung Mittelstufe),
  • Günther Schlicker (Schuljahresvorbereitung Mittelstufe),
  • Mag. Renate Sprügl (Vortrag),
  • Hermann Steier (Oberstufenforum),
  • Barbara Stein (Malen),
  • Michael Stransky (Phänomenologischer Unterricht),
  • Mag. Wolfgang Tomaschitz (Meditation),
  • Heidrun Trenkler (Oberstufenforum),
  • Mag. Sabine Trierenberg, MA (Tanz),
  • Silvia Velik (Schuljahresvorbereitung Mittelstufe, Oberstufenforum),
  • Mag. Heidemarie Vogt, MA (Förderpädagogik, Medienpädagogik),
  • Prof. Dr. Leonhard Weiss (Vortrag, Oberstufenforum),
  • Martina Warecka (Schuljahresvorbereitung 3. Klasse),
  • Dr. Florian Wodlei (Oberstufenforum, Schuljahresvorbereitung Mittelstufe),
  • Prof. Dr. Michael Zech (Vortrag, Oberstufenforum, Schuljahresvorbereitung Mittelstufe)

Unterkunft und Verpflegung

Verpflegung:             
Mittag- und Abendessen werden angeboten.
(Mittagessen: 10€; Abendessen: 7€; Mittag- und Abendessen: 16€)

Unterkunft:
Das Zentrum hat für TeilnehmerInnen der Veranstaltungen folgende Übernachtungsmöglichkeiten vorreserviert:

Hotel Ibis Styles Wien City 3*
Döblinger Hauptstraße 2, 1190 Wien
www.ibisstyleswien.com
+43 1 90 377
Buchung unter: reservierung@ibisstyleswien.com 
Reservierungscode „Kultur und Pädagogik“
Einzelzimmer: EUR 99.- pro Zimmer und Nacht inklusive Frühstück
Doppelzimmer: EUR 119.- pro Zimmer und Nacht inklusive Frühstück
Aus dem Rahmenkontingent können Zimmer bis spätestens zum 24. Mai 2024 gebucht werden.

Do Step Inn, Hostel
Felberstraße 20
1150 Wien
www.dostepinn.com
+43 676 357 86 92
Buchung unter: reservierung@dostepin.at
Reservierungscode „Kultur und Pädagogik“
Einzelzimmer EUR 59.- pro Zimmer und Nacht
Doppelbettzimmer EUR 69.- pro Zimmer und Nacht
Zweibettzimmer EUR 69.- pro Zimmer und Nacht
Frühstück optional buchbar: EUR 9,60 pro Person pro Tag
Aus dem Rahmenkontingent können Zimmer bis spätestens zum 7. Juni 2024 gebucht werden.

Es wird auch möglich sein, kostengünstig in einem Studierendenwohnheim in der Nähe zu übernachten, das konkrete Angebot folgt Anfang April.